Die Story

Willkommen zur Bauhaus-Story – Willkommen im Bauhaus-Jubiläum

Entdecke die Geschichte und die Menschen der einflussreichsten Bildungseinrichtung für Architektur, Kunst und Design des 20. Jahrhunderts – direkt in deinem Facebook Messenger oder über unseren WhatsApp-Kanal.

Seit Mai erzählen wir die Geschichte der legendären Hochschule. Du wirst auf bekannte Namen und Produkte treffen und überrascht sein, wie viel von ihnen du noch nicht kennst. Denn das weit verbreitete Bild vom Bauhaus ist nur ein Teil einer facettenreichen Geschichte, die noch sehr viel mehr zu erzählen hat. Melde dich für wöchentliche Episoden auf WhatsApp oder Messenger an.

Bauhaus entdecken

Schicke Start an unseren Messenger. Oder nutze unser WhatsApp-Angebot.

Noch mehr Informationen rund um die Bauhaus-Story findest du auf unserer Facebook-Seite und in unserem Instagram-Kanal.

Die Chronologie

1929

Walter Peterhans, „Mädchen mit Blüte“, um 1930, Schenkung Brigitte Peterhans 2008, Inv.-Nr. 138/85/2008, © Nachlass Water Peterhans, Museum Folkwang, Essen
Fotografie eines liegenden Mädchens mit einer Blüte am rechten Revers

Die Fotografie dient am Bauhaus schon immer als Medium für Experimente. Vor allem László Moholy-Nagy geht mit sogenannten Fotogrammen neue gestalterische Wege, indem indem er Blumen, Federn und Papierschnipsel auf Fotopapier legt, das er dann entwickelt. Für ihn ist die Fotografie wie die Malerei ein eigenes Mittel der Gestaltung, das nicht zwangsläufig die Wirklichkeit wiedergeben muss. Dieses „Neue Sehen“ mit der Kamera fasziniert ihn. Er will die Fotografie gern in die Lehre integrieren.

Vorerst hat er mit seinem Wunsch keinen Erfolg. Lange Zeit wird an der Hochschule vor allem fotografiert, um die Bauhaus-Produkte zu dokumentieren und in Publikationen zu zeigen. Die meisten überlieferten Bilder stammen von Lucia Moholy und Erich Consemüller. Fotografie ist damals ein teurer Zeitvertreib: Neben dem Kauf des Fotoapparates und der Ausrüstung werden Chemikalien und Papier benötigt. Auch mangelt es an Möglichkeiten, die Fotos zu entwickeln. In Weimar werden die Abzüge oft notdürftig in umfunktionierten Badezimmern hergestellt. Erst mit dem Umzug nach Dessau werden 1927 in einigen Meisterhäusern Dunkelkammern eingerichtet.

Portrait-Bild Walter Peterhans um 1936, von Genja Jonas.
Schwarz-Weiß-Porträtfoto von Walter Peterhans beim Lesen

Im Zuge der Umgestaltung des Lehrplans ruft Hannes Meyer im Frühjahr 1929 Walter Peterhans ans Bauhaus. Er überträgt ihm die Leitung des ersten offiziellen Kurses in Fotografie an der Hochschule. Der 32-jährige Fotograf aus Berlin ist technisch versiert und hat bereits praktische Erfahrungen als Berufsfotograf. Ihm liegt vor allem daran, die Technik sinnvoll einzusetzen, mit Blick auf den wirtschaftlichen Nutzen. Die Fotografie wird Teil der Werkstatt für Druck/Reklame/Ausstellungswesen.

Peterhans ist ein engagierter Lehrer, mit großem Elan und Interesse widmet er sich dem Unterricht. Er vermittelt den Studierenden, vor dem Fotografieren erst zu beobachten, dann zu planen und zuletzt die Kamera einzusetzen. Sein Einfluss ist in den fotografischen Arbeiten seiner SchülerInnen wie Johannes Auerbach, Hajo Rose und Gertrud Arndt klar erkennbar. Walter Peterhans leitet den Kurs für Fotografie bis zur Auflösung des Bauhaus 1933.

Februar 1929

Zum letzten Bauhausfest am 18. Februar 1933 in Berlin wird Lyonel Feininger eingeladen.
Gedruckte Einladung zum letzten Bauhaus-Fest, handschriftlich adressiert an Lyonel Feininger

Feste und Feiern sind ein wesentlicher Bestandteil des Lebens am Bauhaus. Sie fördern den Gemeinschaftssinn und „locken“ auch die Bevölkerung an die Hochschule, die das Treiben am Bauhaus sonst eher kritisch betrachtet. „Sag mir, wie du feierst und ich sage dir, wer du bist!“, sagt Oskar Schlemmer einmal und widmet sich in Dessau intensiv den Vorbereitungen für die großen Bauhausfeste, an deren Ausführung fast alle Werkstätten beteiligt sind.

Anlässe zum Feiern gibt es ausreichend: Geburtstage, Hochzeiten, Geburten oder auch die Einbürgerung des Ehepaares Kandinsky (1928). Vielfach haben die Feten ein bestimmtes Motto oder Thema, für das die passende Dekoration und Kostüme vorbereitet werden. Groß gefeiert werden zum Beispiel die alljährlich stattfindenden Laternenfeste, das Sonnenwendefest und das Drachenfest. Der Ruf der Bauhausfeiern eilt ihnen bald voraus und zieht auch aus anderen Städten wie Berlin und Leipzig Gäste an. Legendär sind vor allem die Faschings- und Maskenfeste am Bauhaus.

Das prächtigste Maskenfest ist das Metallische Fest, welches am 9. Februar 1929 gefeiert wird. Ursprünglich Glocken-, Schellen- und Klingelfest genannt ist es wohl auch das lautstärkste. Die Gäste erscheinen teilweise in Metallfolie gehüllt und mit Löffel, Kochtopf oder Bratpfannen bestückt. Nach dem Vorzeigen der metallisch glänzenden Einladungskarten gelangen sie über eine Rutschbahn in den Festsaal, begleitet jeweils von einem Tusch der Bauhauskapelle. Auch prominente Gäste, wie der Dessauer Oberbürgermeister Fritz Hesse rutschen so hinein in das Bauhausfest.

 

Der Festsaal ist eindrucksvoll dekoriert mit messingfarbenen Obstschalen, Weihnachtskugeln, Läuten und Klingeln. Eine musikalische Treppe lässt beim Betreten ein Glockenspiel ertönen und die reflektierenden Wände spiegeln die Tanzenden. Die Mitglieder der Bauhauskapelle sind festlich kostümiert. Ihre Musik untermalt die gezeigten Bühnenvorführungen. Seinen Höhepunkt findet das Metallische Fest um Mitternacht, als 12 „Ritter“ in Rüstung aufmarschieren.

Nach 1929 nehmen die Feiern am Bauhaus aufgrund der zunehmend angespannten politischen Lage ab. Das letzte große Bauhausfest findet am 18. Februar 1933 statt.

Auf den Bauhausfesten sorgten auch kleine Vorführungen von Paul Klee mit selbst gefertigten Handpuppen für Unterhaltung. Die Sonderausstellung „Die Puppe wird frühstücken“ im Puppentheater Magdeburg zeigt vom 26.09. bis zum 14.01. Puppen von Paul Klee.

Der Countdown läuft! In vier Wochen eröffnet das Bauhaus Museum in Dessau. Ab dem 8. September werden dann zahlreiche Exponate aus der rund 49.000 Stücke fassenden Bauhaus-Sammlung – der zweitgrößten weltweit – zu sehen sein. Das detaillierte Festprogramm für die feierliche Eröffnung steht bereits fest.

Bauhausfeste gibt es in Dessau heute noch regelmäßig. Zum Beispiel das jährliche Farb- und Lichtfest Anfang September, bei dem das Bauhaus in verschiedenen Farben angestrahlt wird.
(Bild: Bauhausfest 2018, Stadtmarketinggesellschaft Dessau-Roßlau mbH)
Bunt beleuchtetes Bauhausgebäude Anfang September 2018.

April 1928

Gezeichnetes Porträt von Hannes Meyer mit Lebensdaten 1889–1954

Am 1. April 1928 beruft Walter Gropius Hannes Meyer als neuen Direktor des Bauhaus. Meyer leitet zu der Zeit bereits seit über einem Jahr die Architekturabteilung der Hochschule und wird von den 166 Studierenden und 11 Lehrenden hoch geschätzt. Der neue Direktor bringt frischen Wind in die Struktur der Lehre am Bauhaus, die er effizienter gestalten möchte. Er führt neue Fächer ein und legt den Fokus auf die Architektur im Lehrplan. Die Architekturausbildung wird in der Folge von sieben auf neun Semester verlängert.

Auch die Werkstätten des Bauhaus werden auf Arbeit zu Gunsten der Architektur verpflichtet. Meyer geht es vor allem darum, die Produktion an der Gesellschaft zu orientieren. Er prägt die Formel „Volksbedarf statt Luxusbedarf“, die fortan für alle Werkstätten gilt und die Hinwendung zu standardisierten Massenprodukten beinhaltet. Meyer hat Erfolg: Zwischen 1928 und 1929 steigt die Produktivität des Bauhaus trotz der allgemeinen Wirtschaftskrise an und beschert der Hochschule eine annehmbare finanzielle Lage. Das kommt auch den Studierenden zugute. Auf Bestreben Meyers ist die Bauwerkstatt zu einer genossenschaftlichen Produktivstätte geworden, in der die Studierenden an der Umsetzung von Bauprojekten direkt beteiligt werden.

Hannes Meyer war bereits vor seiner Zeit am Bauhaus ein erfolgreicher Architekt. In seiner Schweizer Heimat entwarf er die Freidorf Siedlung in Muttenz, die 1919 gebaut wurde.
(Bild: Wikimedia Commons/Shaqspeare, CC NY-SA 3.0)
Reihenhäuser vor blauem Himmel. Die Freidorfsiedlung in Muttenz ist eine frühe Arbeit Hannes Meyers.

Auch politisch sieht sich Meyer dem Gedanken der kollektiven Genossenschaft verbunden. Er selbst bezeichnet sich einmal als wissenschaftlicher Marxist. Bereits 1927 bildet sich an der Hochschule eine kommunistische Zelle, die von Meyer während seines Direktorats unterstützt wird. Bald schon werden auf sein Bestreben hin am Bauhaus Vorträge von bekannten Persönlichkeiten unter anderem aus Politik und Wirtschaft über den Marxismus-Leninismus und die Arbeiterbewegung gehalten. Kritisiert wird Meyer dafür von einigen Bauhausmeistern und auch von Gropius. Sie sehen die politische Positionierung des Direktors als hinderlich für die Fortentwicklung der Hochschule. 1930 schließlich wird Hannes Meyer aus politischen Gründen vom Stadtrat der Stadt Dessau gekündigt.

Wer mehr über Hannes Meyer erfahren möchte, dem empfehlen wir den Kurzfilm „Hannes Meyer – der vergessene Direktor | 100 Jahre Bauhaus“ von SRF Kultur.

April 1928

Das Arbeitsamt in Dessau war der letzte Bau, den Gropius in seiner Zeit als Bauhausdirektor entwarf.
(Bild: Stiftung Bauhaus Dessau/ Willmington-Lu, Yakob Israel, 2018)
Das Arbeitsamt in Dessau mit seiner Fassade aus gelben Klinkersteinen

Am 1. April 1928 tritt Walter Gropius offiziell von der Leitung des Bauhaus zurück. Seit insgesamt 9 Jahren ist er zu diesem Zeitpunkt bereits Direktor der Hochschule, erst in Weimar und anschließend in Dessau. Sein letzter großer Bau wird das Arbeitsamt in Dessau, das zwischen 1928 und 1929 von seinem Architekturbüro errichtet wird. Gropius hatte bei der Ausschreibung für den Bau gegen Hugo Häring und Max Taut gewonnen. Architektonisch wird es einer der gelungensten Bauten von Gropius. Besonders auffällig ist der geschickte Grundriss, der Arbeitssuchende direkt in die zuständigen Fachabteilungen leitet. 

Nach seinem Fortgang arbeitet Gropius als freier Architekt und Gutachter in Deutschland, England und den USA. Das Bauhaus aber verlässt er gedanklich nie ganz. Bis an sein Lebensende sieht er die Hochschule als sein „geistiges Eigentum“ an. Die Wahrnehmung der Öffentlichkeit bestätigt ihn dabei. Bis heute wird Gropius eng mit Programmatik und Idealen des Bauhaus verbunden. 

1930 stellte Gropius im Rahmen des „Salon des artistes décorateurs“ seine Sicht auf das Bauhaus dar – als Retrospektive. Die Ausstellung fand im Grand Palais in Paris statt.
(Bild: Postkarte des Grand Palais, um 1900)
Alte Postkartenansicht der Ausstellungshalle Grand Palais in pastellfarbener Anmutung

Dafür sorgte er auch selbst. Der charismatische Gründer der Hochschule ist zeitlebens darauf bedacht, das Bauhaus und seine Verdienste in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Diese Selbstwahrnehmung führt auch dazu, dass er die Reihe der Bauhausbücher eigenständig fortführt, selbst als er die Leitung der Hochschule bereits abgegeben hat.Diese Selbstwahrnehmung führt auch dazu, dass er die Reihe der Bauhausbücher eigenständig fortführt, selbst als er die Leitung der Hochschule bereits abgegeben hat.

Sein Nachfolger Hannes Meyer sieht das nicht ganz unkritisch, er möchte dem Bauhaus seine eigene Richtung geben. So ist in einer von ihm gestalteten Wanderausstellung zum 10-jährigen Bauhaus-Jubiläum 1929 kein einziges Exponat aus der Gropius-Zeit zu sehen. Walter Gropius hingegen gestaltet in Paris 1930 eine eigene Ausstellung mit Designstücken aus der Bauhausschule. Das Besondere daran: Die Ausstellungstexte sind in der Vergangenheitsform geschrieben. Fast so, als hätte Gropius mit seinem Fortgang auch den Abschluss der Hochschule besiegelt. 

Welche Auswirkungen das Bauhaus auf die Fotografie hatte, zeigt die Sonderausstellung „Moderne-Ikonografie: Das Bauhaus und die Folgen 1919 bis 2019”, zu sehen im Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen in Magdeburg ab dem 22. September. 

1927

Wassily Kandinsky und Paul Klee forderten die Einrichtung eines eigenständigen Malunterrichts am Bauhaus
Gezeichnetes Doppelporträt Wassily Kandinsky und Paul Klee

Die Rolle der Malerei wird am Bauhaus immer wieder kontrovers diskutiert und betrachtet. Gropius ernennt herausragende Künstler wie Paul Klee, Wassily Kandinsky und László Moholy-Nagy zu Bauhausmeistern und lässt ihnen bei der künstlerischen Gestaltung des Unterrichts freie Hand. Ein eigenes Lehrfach ist die Malerei aber nicht. Im Zuge der fortschreitenden Funktions- und Technikorientierung in den Werkstätten werden die Stimmen der Künstler wie Paul Klee und Wassily Kandinsky lauter, die schon länger die Einrichtung einer Werkstatt für Malerei fordern. Mit Erfolg: Im Wintersemester 1927/28 werden die freien Malklassen eingerichtet, die erstmal eine rein künstlerische Ausbildung ermöglichen. Klee und Kandinsky leiten den Unterricht und fördern die Bildkunstproduktion. 

Auch Lyonel Feininger sieht sich als „freier Künstler“. Er ist der erste in der Reihe namhafter Künstler, die von Gropius als Meister an das Bauhaus berufen werden. Als Leiter der Druckwerkstätten sieht er die Lehre stets als Hilfestellung bei der künstlerischen Selbstfindung. Die Studierenden sollen ihre eigenen Erfahrungen machen und diese künstlerisch verarbeiten. Das bringt ihm viele Sympathien ein. Für die Studierenden ist ihr „Papileo”, wie sie ihn liebevoll nennen, eher ein guter Onkel als ein Lehrer. 

Freie Komposition des Bauhaus-Schülers Erich Mende nach Abschluss des analytisch-systematischen Unterrichtsabschnittes bei Wassily Kandinsky (1928)
(Herkunft/Rechte: Stiftung Bauhaus Dessau / Kelly Kellerhoff (CC BY-NC-SA))
Aquarellkomposition aus mehreren farbigen Elementen

Feininger zeigt sich besorgt über die Umgestaltung des Bauhaus zu einer Produktionsanstalt, die „furchtbar und das Ende jeglicher Kunst sei.“ (Brief an Frau Julia Feininger, 9.3.1925). Trotz dieser Bedenken folgt er dem Bauhaus nach Dessau, aber unter der Voraussetzung, dass er sich dort ohne weitere Lehrverpflichtungen ganz seiner Kunst widmen kann. Gropius sagt ihm das zu, von seiner Rolle als Meister am Bauhaus entbindet er ihn dennoch nicht. Feininger unterstützt die Einrichtung der freien Malklasse, ist aber bald unzufrieden mit seiner Tätigkeit am „Baukasten“, wie er das Bauhaus nennt. Bis 1932 gehört er der Hochschule für Gestaltung in Dessau an, danach verlässt er Deutschland und kehrt zurück in seine Geburtsstadt New York.

1926 zieht Lyonel Feininger mit seiner Familie in eines der Meisterhäuser in Dessau ein. Einen Einblick in sein Familienleben erlaubt die Sonderausstellung „Die Feiningers – ein Familienbild am Bauhaus”, zu sehen in der Lyonel-Feininger-Galerie in Quedlinburg.

1927

Hannes Meyer, Co-op. Construction 1926/1, 1926
(Bild: Stiftung Bauhaus Dessau (I 36948) / Leihgabe Ernst von Siemens Kunststiftung / © Erbengemeinschaft nach Hannes Meyer)
Zeichnung von an einer Kugel angelehnten Glasplatten mit Schattenwurf

Im Frühjahr 1927 beruft Gropius den Schweizer Architekten Hannes Meyer an die Hochschule und übergibt ihm die Leitung einer neu gegründeten Bauabteilung. Der gelernte Maurer und Steinmetz soll die Meisterklasse für Architektur übernehmen. Auch wenn Meyer Gropius’ zweite Wahl ist – Mart Stam und Ludwig Mies van der Rohe hatten zuvor für diese Position abgesagt – sind die anderen Bauhausmeister von Meyer begeistert. Er ist ein Macher; ein Praktiker und ein Theoretiker gleichermaßen und jemand, der junge Menschen begeistern kann. Sein Baustil ist geprägt von kubistischer Klarheit und funktional-konstruktiven Details. Seine Baulehre lehnt sich an das Modell der kleinen Kreise des Pädagogen Pestalozzi und den Begriff der Familienzelle an. 

Anfangs gestaltet sich ein regelmäßiger Bau- und Architekturunterricht als schwierig. Zum einen fehlen der neu eröffneten Meisterklasse die Studenten. Zum anderen mangelt es an Aufträgen, ohne die die Architekturabteilung in ökonomische Bedrängnis gerät. Obwohl Meyer intensiv die Nähe zur Industrie sucht, wird ausgerechnet das Architekturbüro von Gropius häufiger mit Aufträgen bedacht. Ende 1927 beschwert sich Hannes Meyer, dass die Bauabteilung im Bauhaus „auf dem trockenen sitzt“, während „das Baubüro Gropius stetsfort zu bauen hat“. 

Hannes Meyer plante die Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes in Bernau bei Berlin aus einzelnen Baukörpern und in die Landschaft eingepasst. Seit 2017 ist sie UNESCO-Welterbe.
(Bild: Wikimedia Commons/Dabbelju, CC BY-SA 3.0)
Quaderförmige Gebäudeblöcke mit einheitlicher Fassadengestaltung an einer grünen Wiese

Sowohl Gropius als auch Meyer haben eine Neuausrichtung des Bauhaus im Sinn. Besonders die Architektur soll dabei im Mittelpunkt stehen, sowohl in der Lehre als auch in der Werkstättenarbeit. Sehr bald schon aber zeigen sich die Differenzen zwischen Gropius und Meyer auch in anderen Belangen. So kritisiert Meyer, dass viele der Bauhaus-Produkte zu exklusiven Objekten geworden und nur für die wohlhabende Käuferschicht erschwinglich sind. Die ursprüngliche Idee des Bauhaus, nämlich für das Volk zu bauen und zu gestalten, sei davon weit entfernt. Man müsste wieder zu einer Massentauglichkeit der Produkte zurückkehren.

Mit dem Fahrrad die Architektur des Bauhaus in Dessau erleben und gleichzeitig Gerichte der BauhäuslerInnen probieren kann man während der Rundfahrt „Bauhaus und Kulinarik“ am 28.07. von 10 bis 16 Uhr (Start Lily-Herking-Platz, Café Lily’s, Preis 36€)

1927

Der Albinmüllerturm und die Stadthalle Magdeburg wurden für die Deutsche Theaterausstellung 1927 errichtet.
(Bild: Messe- und Veranstaltungsgesellschaft Magdeburg/Andreas Lander)
Blick auf die Stadt Magdeburg, im Vordergrund der Albinmüllerturm und die Stadthalle

Das moderne Bauen nach dem Vorbild des Bauhaus hält in den 1920-er Jahren in vielen Städten Einzug. So erhält der Architekt Johannes Göderitz in Magdeburg den Auftrag eine Stadthalle zu errichten. Ein „würdevoller Monumentalbau“ soll es werden, anlässlich der Deutschen Theaterausstellung 1927. Göderitz stellt sich der Herausforderung und entwirft ein grandioses Architekturensemble aus Stein, Glas und Eisen, verkleidet mit braun-violetten Klinkern. Er will damit die Bauhaus-typische rationelle Bauweise mit den ästhetischen Bauformen der modernen Zeit verbinden. Die Aufgabe gelingt und das in Rekordzeit: Am 5. Januar 1927 wird der Grundstein für die neue Stadthalle gelegt. Nicht einmal fünf Monate später, am 29. Mai wird sie feierlich eingeweiht. Bis heute ist sie ein wichtiger Veranstaltungsort für die Stadt Magdeburg.

Göderitz ist nicht der erste, der den sogenannten „Neuen Bauwillen“ umsetzt. Bereits 1919 ruft Architekt Bruno Taut zum modernen Bauen auf: „Wir wollen keine farblosen Häuser mehr bauen und [...] wieder mehr Mut zur Farbenfreude am Innern und Äußern des Hauses geben“, schreibt er in der Zeitschrift „Bauwelt“. 1921 wird Taut zum Magdeburger Stadtbaurat berufen. Er holt Göderitz als Mitarbeiter in seinen Arbeitsstab. 

Gemeinsam mit Göderitz und dem Oberbürgermeister Hermann Beims entwickelt Taut 1923 einen Generalsiedlungsplan für Magdeburg. Die darin geplanten Wohnräume stehen vergleichbaren Siedlungen in großen Städten wie Berlin oder Frankfurt/Main in nichts nach und stärken Magdeburgs Stellenwert in Mitteldeutschland. 

Auch die Hermann-Beims-Siedlung in Magdeburg entstammt dem Generalsiedlungsplan. Sie wird zwischen 1924 und 1932 errichtet. Ihr Namensgeber Beims möchte vor allem, dass „[d]ie neue[n] Wohnung[en] die Ansprüche auf Gesundheit, auf Wohlbefinden, auf Sonne, gesunde Luft, auf gute Kinderspielplätze und Grünanlagen befriedigen.“ Der Begriff sozialer Wohnungsbau ist bis heute eng mit den Namen Beims, Göderitz und Taut verbunden. Letzterer verlässt bereits 1924 Magdeburg. 1927 wird Göderitz sein Nachfolger und Magdeburger Stadtbaurat. Die Beimssiedlung ist bis heute ein Dokument der Gesellschaft und Baukunst der 1920er Jahre.  

Einen Eindruck, wie die ersten Mieter ihre neuen Wohnungen in der Hermann-Beims-Siedlung erlebten, vermittelt die historische Musterwohnung. Sie ist von April bis September jeweils Donnerstags von 13 Uhr bis 17 Uhr zu besichtigen – oder nach Vereinbarung. 

Die Hermann-Beims-Siedlung in Magdeburg entstand zwischen 1925 und 1931.
(Bild: Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt/Judith König)
Die klar gegliederte Fassade eines Hauses der Magdeburger Hermann-Beims-Siedlung

Dezember 1926

Das Meisterhaus Kandinsky/Klee, entworfen von Walter Gropius.
(Bild: Stiftung Bauhaus Dessau/Ivonne Tenschert)
Die weißen Wände des Meisterhauses Kandinsky/Klee hinter einigen Bäumen

Mit Eröffnung des neuen Schulgebäudes am 4. Dezember 1926 werden auch die Meisterhäuser der Öffentlichkeit vorgestellt. Es sind drei Doppelhäuser: das Haus Moholy-Nagy/Feininger, das Haus Muche/Schlemmer und das Haus Kandinsky/Klee. Gleichzeitig wird das Direktorenhaus präsentiert, bei dessen Entwurf und Inneneinrichtung Gropius tatkräftige Unterstützung seiner Frau Ise erhielt. 

Rein äußerlich unterscheiden sich vor allem die drei Doppelhäuser kaum voneinander. Die baugleichen Häuser mit Flachdach haben eine kubische Form und große, einfarbig weiß gestrichene Flächen. Auffällig sind die geräumigen Terrassen und Balkone sowie die großen Atelier-Fenster, durch die ein Eindruck von Offenheit entsteht. Dieser wird im Inneren der Häuser durch die große Anzahl der Türen noch verstärkt: Aus beinahe jedem Raum gelangt man durch eine Tür nach draußen. 

Das Meisterhaus Muche/Schlemmer (1925–26), Architekt: Walter Gropius.
(Bild: Stiftung Bauhaus Dessau / Bruno Fioretti Marquez Architekten 2010-2014 / Foto: Willmington-Lu, Yakob Israel, 2018)
Das Meisterhaus Muche/Schlemmer mit weißen Wänden hinter Bäumen

Die Inneneinrichtung ist ein Musterbeispiel für modernes Wohnen. Sie dient auch als Präsentation der Fähigkeiten der Bauhaus-Werkstätten. Vor allem Gropius sieht sein Haus als Ausstellungsobjekt und führt Besucher durch die Räume. Das Interesse ist groß, Gäste aus aller Welt möchten diesen „Baukasten im Großen“ besichtigen. Und es gibt viel zu sehen: begehbare Kleiderschränke, speziell gefertigte Einbauschränke, zusammenschiebbare Doppelsofas und modernste Hauswirtschaftstechnik. Die Direktorenvilla besitzt sogar einen Wassersprüher für Geschirr, dem automatisch Seife beigemischt wird.

Sind vor allem die Meisterhäuser zur Eröffnung einander zum Verwechseln ähnlich, ändert sich das nach dem Einzug der Meister. Bald spiegeln sich die Persönlichkeiten der Künstler auch in der farblichen Gestaltung der Räume wider. So zum Beispiel im Haus Kandinsky/Klee, dessen zwei Haushälften innen sehr unterschiedliche Wandmalereien aufweisen. 

Zum Ferienbeginn noch ein Veranstaltungstipp: Die interaktive Ausstellung „rot, gelb, blau. Das Bauhaus für Kinder“ in der Feininger-Galerie in Quedlinburg richtet sich an Kinder von 6-12 Jahren und bietet Möglichkeit zum Experimentieren und Ausprobieren. 

1926

Beispiel für ein Reihenhaus in Dessau-Törten. Typisch sind die horizontalen Fensterbänder.
(Bild: Wikimedia Commons/Uwe Barghaan, CC BY-SA 3.0)
Reihenhaus in Dessau-Törten mit horizontalen Fensterbändern, weißlicher Fassade und Glasbausteinen neben der Eingangstür

Bereits 1926 erhält das Baubüro Gropius den Auftrag der Stadt Dessau zum Bau der Siedlung Dessau-Törten. Die Stadt reagiert damit auf den Mangel an erschwinglichem Wohnraum. Offene und lichtdurchflutete Wohnungen sollen entstehen, die für eine große Bevölkerungsschicht bezahlbar sind.

1926 wird mit dem Bau der Siedlung Dessau-Törten begonnen. Insgesamt 314 Reihenhäuser entstehen bis zur Fertigstellung 1928, je nach Haustyp mit Wohnflächen von 57 und 75 Quadratmetern. Auf dem Grundstück jedes Reihenhauses befindet sich ein ungefähr 350 bis 400 Quadratmeter großer Nutzgarten, in dem zur Selbstversorgung Obst und Gemüse angebaut oder auch Kleintiere gehalten werden können. Die kistenähnlichen Häuser sind Außen und Innen hell gestrichen und in Gruppen von vier bis zwölf Einheiten zusammengefasst. Die Fassaden sind durch vertikale und horizontale Fensterbänder gegliedert.

Blick auf einen Straßenzug in Dessau-Törten.
(Bild: Wikimedia Commons/qwesy qwesy, CC BY-SA 3.0)
Eine Zeile Reihenhäuser im Dessauer Stadtteil Törten

Bemerkenswert ist die Bauweise der Siedlung. Ihre Errichtung ist ein verordnetes Experiment: Die Reichsforschungsgesellschaft für Wirtschaftlichkeit im Bau- und Wohnungswesen will herausfinden, wie rationale Wohnbauten erstellt werden.

Gleichzeitig sollen neue Baustoffe und Industrieprodukte getestete werden. Gropius und das Bauhaus richten eine industrielle Fertigungsstraße ein und produzieren die Hauseinheiten in Fließbandproduktion mit spezialisierten Arbeitsbrigaden.

Die Prämisse preiswertes Bauen hat ihre Folgen. Sie führt zu Bau- und Planungsmängeln, die nachträglich von den Hausbesitzern selbst korrigiert werden müssen. So sind beispielsweise die Fenster viel zu hoch angesetzt, so dass man von innen nur im Stehen hinausgucken kann. Die hohen Umbaukosten führen dazu, dass die Preise der Eigenheime zehn bis zwanzig Prozent höher sind als ursprünglich kalkuliert.  

Wer sich bei einem digitalen Rundflug die Siedlung Dessau-Törten einmal selbst anschauen möchte, kann das mit der Daily Drone der Deutschen Welle (DW) tun.

März/Dezember 1926

Die verglaste Südseite des Bauhausgebäudes in Dessau lässt viel Licht in das Gebäude und lässt es leicht und transparent erscheinen.
(Bauhausgebäude Dessau, Walter Gropius 1925/26, Südseite, Tadashi Okochi © Pen Magazine, 2010, Stiftung Bauhaus Dessau)
Das Bauhausgebäude mit seiner Glasvorhangfassade vor blauem Himmel

Im September 1925 beginnt der Bau am neuen Schulgebäude in Dessau. Das Tempo ist beeindruckend: Bereits am 21. März 1926 wird das Richtfest gefeiert, die offizielle Einweihung findet am 4. Dezember 1926 statt. Ein großes Fest mit mehr als 1000 Gästen wird zur Einweihung veranstaltet. Mit Erfolg. Die Besucher und die Presse sind gleichermaßen begeistert: „Dieses Haus muss man gesehen haben“, konstatiert der Kunstkritiker Fritz Stahl etwa im Berliner Tageblatt vom 7. Dezember 1926.

Das liegt vor allem an der Einzigartigkeit des Gebäudes, an dessen Entwurf erst Carl Fieger und später Ernst Neufert mitgearbeitet haben. Maßgeblicher Architekt ist Walter Gropius selbst. Völlig neuartig ist die Trennung in drei flügelförmig angeordnete, funktional gegliederte Trakte. Im ersten Trakt ist die Kunstgewerbeschule der Stadt Dessau untergebracht. Im zweiten Trakt, dem sogenannten Prellerhaus, befinden sich die Ateliers der Studenten und Jungmeister, die auch als Wohnungen dienen. Der dritte Gebäudekomplex beherbergt den Werkstättentrakt, der straßenseitig komplett verglast ist. Die Glaswand ist nicht unumstritten: Im Sommer erwärmt sich die Front zu stark, im Winter muss deswegen zusätzlich geheizt werden. Für Gropius ist sie ein Symbol der Gemeinschaft am Bauhaus, deren Geist sich hier bündeln und „kristallisieren” soll. 

Die kleinen Balkone am Atelierhaus waren ein beliebter Treffpunkt der Bauhäusler und Bauhäuslerinnen.
Bild: © Stiftung Bauhaus Dessau (I 18980 F)
Schwarz-weiß-Bild einer Gruppe Menschen, die von einem Balkon nach unten blickt

Besonders beeindruckt zeigen sich die Besucher vom Prellerhaus, dem Ateliergebäude der Studenten und Jungmeister. Die Ateliers bestehen aus Einzelzimmern mit ungefähr 24 Quadratmetern. Sie sind hochmodern und komfortabel eingerichtet. Einige der Zimmer verfügen über kleine Balkons und werden schnell zu einem beliebten Treffpunkt der Bauhäusler und Bauhäuslerinnen. Gern trifft man sich hier zum Gespräch oder gemeinsamen Essen. 

Das Schulgebäude ist nicht nur äußerlich ein Bild der Moderne. Auch in der Inneneinrichtung zeigt sich das Können der Meister und Studierenden. Die Einbauschränke in den Gebäuden stammen aus der Bauhaus-Tischlerei. Die Lampen aus der Metallwerkstatt sind hauptsächlich von Marianne Brandt entworfen. Möbelstoffe und Vorhänge in den Räumen entstanden in der Weberei unter Gunta Stölzl. Die Stahlrohrmöbel in den Ateliers wurden unter Marcel Breuer gefertigt. 

1925

Gropius’ Büro war die erste offizielle Adresse des Bauhaus in Dessau.
(Bild: Unsichtbare Orte, Station 4 Kunstgewerbe- und Handwerkerschule, „Die erste Adresse: Mauerstraße 36” > Mauerstraße 35 / Stadt Dessau-Roßlau, Foto: Sven Hertel)
Eine Informationssäule an der ersten offiziellen Adresse des Bauhaus in Dessau.

Für Gropius ergibt sich mit dem Umzug der Hochschule nach Dessau die einmalige Chance, ein Schulgebäude nach seinen Vorstellungen zu entwerfen. Im März 1925 erhält er von der Stadt Dessau die Beauftragung für das neue Bauhaus-Gebäude und die Meisterhäuser. Vorerst ist aber Gropius’ Büro in der Mauerstraße die erste offizielle Adresse des Bauhaus in Dessau. Nach dem Baubeginn für das Schulgebäude im September 1925 dauert es nur etwas über ein Jahr bis zur feierlichen Einweihung. 

In der Zwischenzeit leben und arbeiten die Bauhausmeister und -schüler in Dessau, damals eine blühende und moderne Industriestadt. Die Ateliers der Meister werden im heutigen Museum für Naturkunde und Vorgeschichte untergebracht. Eine Übergangslösung für die Werkstätten des Bauhaus findet sich in der Fabrik des Versandhandels Seiler. Eine nicht optimale Lösung, wie die Bauhäuslerin Marianne Brandt beschreibt: „Zuerst, als wir noch in der Seilerschen Fabrik untergebracht waren und noch keine Kantine hatten, ‚durften‘ wir für zehn Pfennige in der Suppenanstalt essen. Fürchterlich! [...] Im neuen Haus wurde alles viel besser. Es gab eine Kantine und richtige Mahlzeiten.“ (Bauhaus und Bauhäusler, Erinnerungen und Bekenntnisse, hrsg. von Eckhard Neumann, Bern 1971)

Zeichnung des Stahlrohrstuhls B3 von Marcel Breuer, Entwurf 1925

Währenddessen sucht Gropius die Nähe zur Industrie in Dessau. Er will die Schule finanziell stärken und unabhängig von staatlichen Zuwendungen machen. Für ihn besteht die Herausforderung darin, künstlerisch wertvolle Massenprodukte zu fertigen. Eine Aufgabe, die er in den Bauhaus-Werkstätten noch nicht vollständig umgesetzt sieht. Einzelne Stücke, wie etwa die Stahlrohrmöbel von Marcel Breuer, die er in Zusammenarbeit mit Junkers in Dessau entwirft, gehen aber schon in die richtige Richtung.

Am 21.01.1926 formuliert Gropius das Problem in einem Brief an die Bauhaus-Meister folgendermaßen: „das allgemeine ziel des bauhauses, [...] kommt in den einzelnen werkstätten noch ungenügend zum ausdruck. infolgedessen ist ihr gesicht noch immer ein kunstgewerbliches. die verbindung, die wir mit der industrie suchen wollen, muß systematisch … angebahnt werden…. auf lange sicht (bedarf es) eines sorgfältig ausgearbeiteten produktionsplanes.” (Aus: Klaus-Jürgen Winkler, Der Architekt Hannes Meyer. Berlin 1989). 

1924

Die rechtskonservative „Deutsche Allgemeine Zeitung“ vermeldet den bürgerlichen Wahlsieg in Thüringen.
Titelseite der Deutschen Allgemeinen Zeitung vom 11. Februar 1924

Am 13. Juni 1924 erscheint ein Artikel in der „Weimarischen Zeitung”, der Eltern davor warnt, ihre Kinder am Staatlichen Bauhaus studieren zu lassen. Im Text ist die Rede von sich „nackt tummelnden Bauhausleuten beiderlei Geschlechts” und damit verbunden der Vorwurf eines Sittenverfalls an der Hochschule. In den folgenden Jahren nehmen die Anwürfe und Gerüchte der konservativen Presse zu. Vor allem Gropius steht im Mittelpunkt der Anschuldigungen. Ihm werden Nähe zum Bolschewismus, Geisteskrankheit und Perversion* vorgeworfen.

Auch das politische Klima wandelt sich. Die Wahlen zum Thüringer Landtag am 10. Februar 1924 gewinnt ein Zusammenschluss der konservativen, teils deutschnationalen Parteien, der „Thüringer Ordnungsbund”. Er bildet fortan eine Minderheitsregierung, toleriert durch die offen antidemokratische und rassistische „Vereinigte Völkische Liste“. Die neue Regierung stoppt die Reformen der früheren SPD-KPD-Regierung und tut alles, um das Bauhaus wirtschaftlich handlungsunfähig zu machen. Auch die Sozialdemokraten stellen – aus finanziellen Gründen – ihre Unterstützung ein. Gropius versucht mit Aufträgen aus der Industrie dagegenzusteuern, doch das Ende der Hochschule ist vorprogrammiert. Am 26. Dezember 1924 sehen sich Gropius und die Formmeister gezwungen, die Auflösung des Bauhauses in Weimar zum 1. April 1925 zu erklären und ihre Kündigungen einzureichen.

Für Gropius und den Meisterrat ist klar, dass der Standort Weimar keine Zukunft hat. Sie suchen einen neuen Wirkungsort. Das Bauhaus ist inzwischen so anerkannt, dass mehrere Städte Interesse bekunden, darunter auch Darmstadt, Köln, Frankfurt/Main, Magdeburg und Dessau. Als Dessaus Bürgermeister Fritz Hesse verspricht, ein neues Schulgebäude und Wohnhäuser für die Meister errichten zu lassen, ist die Entscheidung gefallen: Das Bauhaus siedelt zum 1. April 1925 nach Dessau um. Eine neue Ära für die Hochschule beginnt. Sie wird in Dessau die längste Zeit wirken und dort ihre Blüte erleben.

Zum Schluss noch ein Veranstaltungstipp: Im Kunstmuseum Moritzburg ist vom 23.06. bis 25.08. die Film-Installation „Things to Come“ zu sehen. In verschiedenen Szenen werden Ereignisse aus dem Leben des Bauhaus-Meisters László Moholy-Nagy und seiner Partnerinnen Lucia und Sibyl gezeigt.

Eine Übergangslösung: Bis zum Einzug in die Meisterhäuser 1926 befanden sich die Ateliers der Meister im heutigen Museum für Naturkunde und Vorgeschichte in Dessau.
(Bild: Wikimedia Commons/M_H.DE, CC BY-SA3.0)
Neoklassizistisches Gebäude vor blauem Himmel

Porträt von Gunta Stölzl

Gunta Stölzl ist 22, als sie sich als Studentin am Staatlichen Bauhaus in Weimar einschreibt. Fast acht Semester hat sie zu diesem Zeitpunkt bereits an der Kunstgewerbeschule in München studiert. Beeindruckt von Gropius und seinen Ideen entscheidet sie sich zum Wechsel nach Weimar. Sie konzentriert sich auf die Textilkunst und beginnt als Studentin in der Weberei. Dort herrscht aufgrund finanzieller Engpässe und unzureichender Anleitung Orientierungslosigkeit. Noch als Schülerin gibt Stölzl erste Lehrstunden. Sehr schnell erarbeitet sie sich die Sympathie der anderen Studierenden der Weberei. 

Auch das Bauhaus ist – wie vieles in der damaligen Zeit – eine Männerdomäne. Obwohl gut ein Drittel aller Bauhäusler Studentinnen sind, bleibt ihnen der Zugang zu vielen Werkstätten verwehrt. Gropius hat Bedenken, Frauen in schweren Handwerksberufen arbeiten zu lassen. Auch ist ihm bewusst, dass eine Berufsausübung für die Bauhäuslerinnen nach dem Abschluss traditionsbedingt eher ungewiss ist. Um die wenigen Werkstattplätze für die männlichen Studenten zu reservieren, entscheiden sich die Formmeister 1920 eine Frauenklasse zu gründen. Die beschäftigt sich hauptsächlich mit der Textilkunst und verschmilzt, nachdem ihr viele Studentinnen beigetreten sind, vollständig mit der Weberei. 

Gunta Stölzl, Schlitzgobelin Rot-Grün, 1927/28, Gobelin, Baumwolle, Wolle, Seide und Leinen (150, 0 x 110,0 cm)
(Bild: Wikimedia Commons/Jennifer Mei, CC BY 2.0)
Webarbeit mit vornehmlich roten Tönen

Für Gunta Stölzl ist die Frauenklasse eine Chance. Zum einen verspricht sie sich davon einen kreativen Schub für die Weberinnen, die ohne männliche Vorgaben freier arbeiten können. Zum anderen ergibt sich für sie erst dadurch die Möglichkeit einer leitenden Position am Bauhaus. Im Wintersemester 1925/26 bewirken Studentinnen mit Nachdruck, dass Stölzl offiziell die Leitung der Frauenklasse übernimmt. Im Juni 1927 wird ihr schließlich die Gesamtleitung der Weberei übertragen. Gunta Stölzl wird damit die einzige Frau in der Geschichte des Bauhauses, die die Rolle eines Formmeisters einnimmt. Es wird gleichzeitig die erfolgreichste und lukrativste Zeit der Weberei. 

Stuhl von Marcel Breuer, Bespannung: Gunta Stölzl (1922)
(Bild: Wikimedia Commons/Sailko, CC BY-SA 3.0)
Holzstuhl mit bunter Stoffbespannung

Gunta Stölzl war eine der bedeutendsten Frauen am Bauhaus. Sie blieb der Hochschule 12 Jahre lang verbunden, davon sechs als Studentin. Aufgrund politischer und persönlicher Anfeindungen verlässt sie jedoch 1931 das Bauhaus.

Zum Abschluss noch ein Veranstaltungstipp. Die Freiraumausstellung „Unsichtbare Orte” zeigt interessierten Besuchern in Dessau noch bis zum November 2019 Spuren des Bauhaus, die auf den ersten Blick vielleicht nicht sichtbar sind. 

August 1923

Strichzeichnung des Musterhaus „Am Horn“, errichtet in Weimar 1923

1923 findet in Weimar die erste große Bauhaus-Ausstellung statt. Gropius reagiert damit auf das Drängen der Landesregierung, denn diese fordert bereits seit langem einen Nachweis über die Tätigkeiten am Bauhaus. Die Hochschule beginnt im Februar mit den Vorbereitungen für ihre erste Ausstellung, die schließlich vom 15. August bis zum 30. September stattfindet.

Den Auftakt bildet die Bauhauswoche im August. Gropius eröffnet sie mit einem Vortrag über „Kunst und Technik - eine neue Einheit“ und führt damit offiziell die neue Ausrichtung der Hochschule ein. Fünf Tage lang zeigt sich das Bauhaus der Presse und dem interessierten Publikum in all seinen Facetten mit Vorträgen, Bühnenaufführungen und Konzerten. Die uraufgeführte Lichtprojektionskunst „Reflektorische Farbenlichtspiele“ von Bauhäusler Ludwig Hirschfeld-Mack bildet am 19. August den beeindruckenden Höhepunkt der Bauhauswoche und läutet gleichzeitig die folgende große Ausstellung am Bauhaus ein. Bis zum 30. September 1923 können Besucher Arbeiten aus den Bauhaus-Werkstätten und dem Unterricht besichtigen. Auch freie Kunstwerke der Meister werden ausgestellt. 

Das Musterhaus „Am Horn“ aus der Luft gesehen.
(Bild: Klassik Stiftung Weimar, Foto: Thomas Müller, für Georg Muche: © Bauhaus-Archiv Berlin)
Luftaufnahme des Musterhaus „Am Horn“, umgeben von Garten und viel Grün

Besondere Beachtung findet ein Versuchshaus, das eigens für die Ausstellung gebaut wird. Das Haus „Am Horn“ entsteht auf dem Hornberg in Weimar und basiert auf einem Entwurf von Georg Muche. Die Anordnung der Räume folgt dem Konzept des Wabenbaus, indem ein zentraler Wohnraum von angrenzenden kleineren Räumen flankiert wird. Dieser „Baukasten im Großen“, wie ihn Gropius nennt, soll den neuesten Stand der Bautechnologie veranschaulichen.

Er zeigt gleichzeitig die Kenntnisse und Fähigkeiten der Schüler und Lehrer. Die gesamte Innenausstattung, von der Bemalung der Wände über die Ausgestaltung der Möbel hin zu den gewebten Teppichen wurde in Gemeinschaftsarbeit von den Werkstätten des Bauhaus gefertigt. Das Haus „Am Horn” ist wegweisend für die Architektur des Bauhaus. Seit 1996 gehört es deshalb zusammen mit weiteren Stätten wie dem Bauhausgebäude und den Meisterhäusern in Dessau zum UNESCO-Weltkulturerbe. 

Bauhausköpfe – Bauhäusler vor der Kantine des Schulgebäudes in Dessau
(Bild: Stiftung Bauhaus Dessau, I 19044 F)
Schwarz-weiß-Bild von Menschen auf der Brüstung eines Gebäudes

Eines der bekanntesten Fotos aus der Geschichte des Bauhauses zeigt eine Reihe Bauhäusler vor der Kantine des Schulgebäudes in Dessau. Genau dieses Bild wurde Anfang Juni mit innovativen Köpfen aus Sachsen-Anhalt nachgestellt, darunter Unternehmer, Künstler und Wissenschaftler. Zur Aktion entstand auch ein Making-of-Video. 

April 1923

Porträt von László Moholy-Nagy

1923 begann für das Staatliche Bauhaus in Weimar mit einer personellen Veränderung. Nach dem Ausscheiden von Johannes Itten holte Walter Gropius den jungen ungarischen Künstler László Moholy-Nagy als Meister an die Schule. Gropius übergab ihm die Leitung der Metallwerkstatt und die Materiallehre im Vorkurs. Anders als Kandinsky und Klee sah Moholy-Nagy zwischen industrieller Produktion und künstlerischer Ausbildung keinen Widerspruch. Ihn begeisterte Gropius’ Idee, Versuchs- und Modellwerkstätten für die Industrie einzurichten. 

Die hatte auch finanzielle Gründe, denn die wirtschaftliche Situation des Bauhauses war angespannt. Um sein Fortbestehen zu sichern, waren zusätzliche Einnahmen nötig. Unter dem Einfluss von László Moholy-Nagy begannen die StudentInnen in der Metallwerkstatt damit, serielle Lampenmodelle für die Fabriken der Beleuchtungsindustrie herzustellen. Ein Zeugnis dieser Zeit ist die elegante Bauhaus-Leuchte von Wilhelm Wagenfeld mit kreisförmigem Fuß und dem Schirm in Form einer Halbkugel. 

Unter dem Einfluss von Moholy-Nagy begann man in der Hochschule damit, serielle Lampenmodelle zu fertigen, etwa dieses Modell nach Entwurf von Wilhelm Wagenfeld.
Bauhaus-Leuchte von Wilhelm Wagenfeld

Moholy-Nagy war in mehrerlei Hinsicht ein Wegbereiter. Er war Künstler und interessierte sich gleichzeitig für alles Technische. Vor allem faszinierte ihn Licht. So experimentierte er mit sogenannte Fotogrammen, indem er Blumen, Federn und Papierschnipsel auf Fotopapier legte, das er dann entwickelte. Er experimentierte mit Metall, Glas und verschiedenen Kunststoffen als Bildträger, um neuartige Lichtwirkungen zu erreichen. Diese „kameralose Fotografie“ war ein eigenes Kunstmittel. Auf sein Betreiben hin wurde schließlich 1929 das Fach Fotografie in den Lehrplan der Hochschule für Gestaltung aufgenommen.

Auch im Bereich der akustischen Wahrnehmung begann Moholy-Nagy mit ungewöhnlichen Materialien zu experimentieren. Er bearbeitete Schallplatten mit Nadeln und Messern, um deren Klangspektrum zu erweitern. Beim Abspielen der angeritzten Platten auf dem Grammophon hörte man völlig neue, rhythmisierte Geräusche und Töne, die von einem Kratzen und Rauschen begleitet waren. So lässt sich auch das „Scratching“, heute vor allem aus der DJ-Szene des Rap und Hip Hop bekannt, in gewisser Weise auf diese ersten Experimente Moholy-Nagys zurückführen. 

Moholy-Nagy verbrachte nur 5 Jahre am Bauhaus, war aber dennoch einer der prägendsten Meister der Hochschule. Nach seiner Auswanderung in die USA wurde er 1937 in Chicago Leiter des dortigen „New Bauhaus“ und führte die Ideen und Gedanken der Hochschule für Gestaltung fort. 

Zum „New Bauhaus“ gibt es einige Informationen bei der Nachfolge-Einrichtung, dem Illinois Institute of Technology. Wer mehr über das Nachwirken des Bauhaus in den USA allgemein erfahren möchte, dem empfehlen wir diesen Artikel in der Welt.

1923

Im Jahr 1923 erklärte Walter Gropius einen Wandel der Hochschule für Gestaltung. Bei der Gründung stand das Bauhaus noch nicht im Zeichen der Industriekultur, für die es heute so bekannt ist. Vielmehr lief die Arbeit der Bauhäusler unter dem Motto „Kunst und Handwerk – eine neue Einheit.“ Dabei war Gropius keineswegs blind für die industriellen Entwicklungen der Zeit. Als Mitglied des Werkbundes wusste er um die schrumpfende Bedeutung des Handwerks in einer Industriegesellschaft. So war die Berufung auf das Handwerk im Gründungsjahr eine bewusste Entscheidung Gropius’. Sie war der Stimmung nach dem Ersten Weltkrieg geschuldet. Industrielle Planung und Technik hatten der Kriegsführung völlig neue, grausamere Dimensionen gegeben. Das Handwerk stand in diesem Kontext für die Besinnung auf althergebrachte Traditionen. 

Das Theaterhaus in Jena gestaltete Gropius in den 1920er Jahren um. (Bild: Wikimedia Commons/Andreas Praefcke, CC BY 3.0, beschnitten)
Rote Fassade mit Aufschrift Theaterhaus Jena

1923 nahm Gropius eine bewusste Änderung der alten Formel vor und löste sie durch eine neue, zukunftsweisende ab: „Kunst und Technik – eine neue Einheit.“ Er gab dem Bauhaus damit einen neuen gedanklichen Anstrich, dessen Hochphase in Dessau erlebbar wurde. Es ist gleichzeitig die Programmatik, die wir heute fest mit der Hochschule für Gestaltung verbinden. Bei einigen Altmeistern, wie Johannes Itten, stieß dies allerdings auf Ablehnung. Ein anschauliches Beispiel für die Neuausrichtung des Bauhauses und seine Öffnung für Auftragsarbeiten ist das Theaterhaus in Jena, welches von Walter Gropius umgebaut wurde. Als Gropius auch beabsichtigte, die Bestuhlung des Theaters als privaten Auftrag an die Tischlerei ans Bauhaus zu holen, führte dies zum finalen Bruch mit Johannes Itten. Er verließ die Hochschule für Gestaltung im Oktober 1922.

Ein Gruppe Touristen an antiker Stätte (Bild: © Werkleitz 2019)
Überzeichnetes Bild einer Touristengruppe in antiken Ruinen

Zum Abschluss wieder ein Veranstaltungstipp: Mit dem Erbe des Bauhauses beschäftigen sich ab dem 25. Mai dreizehn internationale Künstler im Rahmen des Werkleitz-Festivals in Dessau. Unter dem Motto „Modell und Ruine“ können bis zum 10. Juni Kunstwerke betrachtet sowie Filmprogramme und Präsentationen besucht werden. Der Eintritt zu den Festveranstaltungen ist frei.

1922

Porträt Wassily Kandinskys mit Lebensdaten 1866–1944

Als Wassily Kandinsky 1922 von Gropius an das Bauhaus berufen wurde, war sein Name in der Kunstwelt bereits weit bekannt und geschätzt. Dabei hatte der gebürtige Moskauer ursprünglich Rechtswissenschaften studiert und alles deutete auf eine erfolgreiche juristische Karriere hin. Ein Besuch des Bolschoi-Theaters änderte seine Wahrnehmung des Lebens so vollständig, dass er sich danach komplett der Kunst widmete. Als Mitbegründer der Gruppe des „Blauen Reiters“ und Wegbereiter der abstrakten Kunst schuf er Bildkompositionen, die ebenso kreativ wie revolutionär waren. 

Seine Zeit als Meister am Bauhaus in Dessau war die wohl produktivste Phase seine Lebens. Er unterrichtete „Analytisches Zeichnen“ und „Abstrakte Formelemente“ und setzte 1927 gemeinsam mit Paul Klee die „Freie Malklasse“ durch. Wie sehr ihn Musik künstlerisch inspirierte zeigt Kandinskys erstes und einziges Theaterprojekt „Bilder einer Ausstellung“, das 1928 in Dessau uraufgeführt wurde. Als Vorlage dafür diente ihm der gleichnamige Klavierzyklus des russischen Komponisten Modest Mussorgski. Die Bühnenentwürfe für die Aufführung entwickelte Kandinsky in seinem Meisterhaus in Dessau. Zum 150. Geburtstag des Malers 2016 kehrten sie vorübergehend an den Ort ihrer Entstehung zurück. Insgesamt 11 Jahre lehrte und wirkte Kandinsky am Bauhaus. Er prägte die Hochschule für Gestaltung nachhaltig und blieb ihr bis zu ihrer Auflösung 1933 in Berlin innerlich verbunden.

Wer sich noch tiefer mit Wassily Kandinsky befassen möchte, dem empfehlen wir den Film „Ich sehe was, was du nicht siehst“, der sich auf die Spuren des Künstlers in München, Murnau, Dessau, Paris, Moskau und New York begibt. 
Der Film ist auf YouTube zu finden.

Szenenbild aus dem Film „Ich sehe was, was du nicht siehst“

Ende 1920 & Anfang 1921

Oskar Schlemmer und Paul Klee (von links)
Gezeichnete Porträts zweier Männer, Oskar Schlemmer und Paul Klee

Ende 1920 und Anfang 1921 werden Oskar Schlemmer und Paul Klee als Meister an das Staatliche Bauhaus in Weimar berufen, beides vielseitig talentierte Künstler, die die Hochschule nachhaltig beeinflussen. Schlemmer arbeitet als Bauhaus-Werkstattmeister und lehrt Akt- und Figurenzeichnen. Sein originellster Beitrag ist neben der Bühnenarbeit sein Unterricht „Der Mensch”. Klee gehört zum Kreis der Expressionisten, seine Interessen liegen persönlich auch im Gebiet der Schriftstellerei und Musik. Bis 1931 gibt Klee vor allem theoretischen Unterricht zur „Bildnerischen Gestaltungslehre”.

Oskar Schlemmer, Geteilte Halbfigur nach rechts, 1923. (© Stiftung Bauhaus Dessau (I 7420 G))
Eine nach rechts blickende Halbfigur, gemalt von Oskar Schlemmer

Das Bild „Geteilte Halbfigur nach rechts“ von Oskar Schlemmer wird im neuen Bauhaus Museum in Dessau seinen Platz finden. Dort kann man das Kunstwerk zusammen mit zahlreichen anderen Exponaten ab September 2019 besichtigen. Werke von Paul Klee finden sich in Sachsen-Anhalt natürlich auch, etwa im Kunstmuseum Moritzburg in Halle/Saale – mehr Informationen dazu auf „Hallo Moderne“

Zuletzt möchten wir noch auf einen Vortrag hinweisen. Michiko Yamawaki verbrachte von 1930 bis 1932 einige Jahre am Bauhaus in Dessau. Sie studierte bei Josef Albers und Wassily Kandinsky, lernte von Otti Berger und Anni Albers in der Webwerkstatt.  Der Vortrag „Michiko Yamawaki – Eine Japanerin am Bauhaus“ erzählt am 12. Mai in Halle ihre Geschichte. 

April 1919

Im April 1919 ruft Walter Gropius in seinem Manifest die Entstehung des Bauhaus in Weimar aus. Er begründet darin die Einheit von Handwerk und Kunst, die ohne eine gedankliche Mauer die „klassentrennende Anmaßung” zwischen den Gewerken überwindet. Der zu Grunde liegende Gedanke geht viel tiefer: Der Gestaltungskomplex soll weder Selbstzweck sein (also nicht dem individualistischen Künstler dienen), noch auf den Gegenstand als letzten Zweck zielen (also das Produkt in den Mittelpunkt heben). Er soll vielmehr den Menschen in das Zentrum der Betrachtung rücken. 

Lies das Manifest beim Deutschen Nationalkommittee für Denkmalschutz.

Gebäude des Bauhaus in Weimar, heute Hauptgebäude der Bauhaus-Universität (Bild: © Bauhaus-Universität Weimar, Foto: Nathalie Mohadjer)
Hell verputztes Gebäude mit großen Fensterflächen, erste Heimat des Bauhaus in Weimar

Die Instagram-Stories

Bauhaus 100Bauhaus 100